Richtlinien

Vorbemerkung

Der vom Bundesamt für Gesundheit akkreditierte Weiterbildungsgang in daseinsanalytischer Psychotherapie folgt den hohen Anforderungen, die an eine (psycho-) analytische Psychotherapieweiterbildung gestellt werden. Deshalb übersteigen die vom Daseinsanalytischen Seminar geforderten Stundenzahlen die Vorgaben des BAG.

Die Weiterbildung am DaS umfasst drei Ausbildungselemente:

  • Selbsterfahrung durch eigene Analyse
  • Theoretische und klinische Seminare
  • Supervision

Diese Weiterbildungselemente sind aufeinander abgestimmt und bilden ein einheitliches Curriculum.

Voraussetzung für die Zulassung

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium in Psychologie mit Psychopathologie oder in Medizin.
  • Persönliche Eignung und begonnene eigene Daseinsanalyse (in klassischem Setting). Psychoanalytische Selbsterfahrung wird in besonderen Fällen anerkannt.
  • Teilnahme an den Seminaren während eines Semesters (nach erfolgter Aufnahme werden die besuchten Stunden angerechnet). Die Weiterbildung kann in jedem Semester begonnen werden.

Nach Vorgesprächen mit zwei Mitgliedern (FMH-Kurs: mit einem Mitglied) der Seminarleitung ist ein Aufnahmegesuch mit den entsprechenden Unterlagen an die Seminarleitung zu richten, die über die Aufnahme entscheidet. Anschliessend wird ein Weiterbildungsvertrag abgeschlossen.

1. Weiterbildung zum Diplom in daseinsanalytischer Psychotherapie
Die Weiterbildung dauert mindestens 5 Jahre.

1.1Selbsterfahrung durch eigene Analyse (mindestens 300 Stunden).

1.2 Theoriestudium (mindestens 500 Stunden): Besuch von Seminaren und Vorlesungen, die von der Seminarleitung organisiert oder empfohlen werden. Dazu zählen auch Forumsveranstaltungen der GAD. Ebenso sind gemäss der Qualitätsstandards des Bundesgesetzes über die Psychologieberufe schulenübergreifende Psychotherapiemodule, die von der Schweizer Charta für Psychotherapie angeboten werden, zu besuchen.


1.3 Supervision: im Ganzen 250 Sitzungen, mindestens 100 Einzelsupervision, bei mindestens zwei verschiedenen Supervisoren / Supervisorinnen.
Supervisionen beim eigenen Analytiker / bei der eigenen Analytikerin werden nicht angerechnet. Supervisionen bei Lehrpersonen, die nicht dem DaS angehören, können bis zu höchstens 20 Stunden angerechnet werden.

1.4 Praktische Tätigkeit (mindestens 2 Jahre zu 100%): Mindestens 500 supervidierte Psychotherapiestunden in eigener Praxis oder in einer therapeutischen Institution, darunter mindestens zwei Langzeittherapien im Sinne einer Analyse.


1.5 Im Verlauf der Weiterbildung sind zwei schriftliche Arbeiten zu verfassen und zur Diskussion zu stellen:


- eine erste Arbeit (nach 4 Semestern) setzt sich mit einem Phänomen aus der eigenen psychotherapeutischen Praxis auseinander, das daseinsanalytisch entfaltet und ausgelegt werden soll (bis zu 10 Seiten);
- eine zweite Arbeit gegen Abschluss der Weiterbildung besteht aus einer Fallstudie, in der eine längere Therapie oder Analyse vorgestellt und daseinsanalytisch reflektiert wird, mit theoretischer Erörterung  therapeutischer Fragen.
Vor der Präsentation ist die Arbeit einem Mitglied der Seminarleitung vorzulegen. Die Annahme erfolgt durch die Seminarleitung, entweder vor oder nach der Präsentation.
1.6 Die Anmeldung zur Diplomierung erfolgt nach der Gutheissung der schriftlichen Arbeiten mit einem Schreiben an die Seminarleitung. Beizulegen sind die Bestätigungen des Besuchs der Seminare und der Supervisionen, sowie eine Liste der erarbeiteten Literatur.
Als Abschluss des Studiums gilt die bestandene Prüfung. Sie umfasst:
- eine schriftliche Auslegung von Träumen in Klausur mit Nachbesprechung
- ein Kolloquium über ein daseinsanalytisches Thema.

2. Daseinsanalytische Weiterbildung zum Facharzt FMH Psychiatrie und Psychotherapie

Die Weiterbildung dauert mindestens 3 Jahre und kann bei einem Teilzeitstudium entsprechend verlängert werden (PsyG: Art.6)

2.1Selbsterfahrung durch eigene Analyse.

2.2 Theoriestudium analog zu 1.2, verlangt sind min. 300 Theoriestunden.
 
2.3 Supervision bei einem Daseinsanalytiker/einer Daseinsanalytikerin

2.4 Praktische Tätigkeit mit Durchführen von Psychotherapien.


2.5. Als Abschluss der Weiterbildung kann die für den FMH verlangte schriftliche Arbeit verfasst und zur Diskussion gestellt werden, falls es sich dabei um ein daseinsanalytisches Thema handelt (vgl. 1.5).


2.6 Es wird ein Zertifikat über die absolvierte Weiterbildung ausgestellt.

Absolventen und Absolventinnen des FMH-Weiterbildungskurses können durch Fortsetzung der Weiterbildung auch noch das Diplom in daseinsanalytischer Psychotherapie erwerben.

Für beide Weiterbildungsgänge gibt es folgende Angebote an orientierender Begleitung:

  • das persönliche Gespräch mit den Supervidierenden oder mit einem Mitglied der Seminarleitung,
  • auf Wunsch eine Zwischenqualifikation durch die Seminarleitung,
  • Semesterschluss-Sitzung mit der Seminarleitung.

Kosten der integralen DaS-Weiterbildung (Berechnung für 5 Jahre)

- Tages-Seminare: 320 Einheiten theoriespezifischer Kurse. Ein Tages-Seminar (8-9 E.): CHF 140.-: Insgesamt ca. CHF 5'600.-.
- Semestergebühren: CHF 240.-/Jahr: Insgesamt CHF 1'200.-.
- Schlussprüfung: CHF 500.-.
- Schulenübergreifende Theorien (100 E.): Insgesamt ca. CHF 2'000.-.
(Angebot und Kosten von der Charta bestimmt)
- Supervision (250 E.) (Einzel oder in Gruppe): Zurzeit CHF 140.-/h.
- Selbsterfahrung (300 E.): Zurzeit CHF 140.-/h.
 

Rekursinstanz
Einsprüche gegen Entscheide der Seminarleitung bezüglich Zulassung und Diplomierung sowie Ausschluss können der Beschwerdeinstanz des DaS vorgelegt werden.

Revidiert September 2016